Aktionstage: Wir können uns die Reichen nicht mehr leisten!

Wir können uns die Reichen nicht mehr leisten!

Rekordarbeitslosigkeit. Schlecht bezahlte und unsichere Jobs. Gehaltsschere. Steigende Mieten. Kürzung bei Mindestsicherung und Pensionen. Abbau des Sozial- und Gesundheitssystems. Für die meisten von uns wird das Leben immer schwieriger. Gleichzeitig wächst der unerhörte Reichtum einiger weniger immer weiter. Sie sagen: „Wir können uns soziale Sicherheit nicht mehr leisten“. Die Wahrheit ist: Wir können uns die Reichen nicht mehr leisten!

Reichtum ist Macht!

Die Reichen können Politik in ihrem Interesse durchzusetzen. Sie wollen 1-Euro-Jobs und den 12-Stunden-Tag. Und die Regierung folgt! Unsere Rufe nach sozialen Verbesserungen werden ignoriert. Stattdessen lenken sie mit rassistischer Hetze von den sozialen Problemen ab.

Der Reichtum, den wir schaffen, macht die Reichen reich!

Es ist unsere Arbeit, im Betrieb und im Haushalt, die den Reichtum schafft. Doch einige Wenige eignen sich diesen Reichtum an. Ihr Reichtum basiert fußt beruht auf der Ausbeutung unseres Planeten und globaler Ungleichheit. Die reichsten 5 % besitzen 60 % des Reichtums. Es geht also nicht nur um Einzelpersonen: dieses Wirtschaftssystem produziert Reichtum für wenige und Armut für viele.

So wie bisher kann es nicht weitergehen!

Wir werden zeigen, wo der Reichtum hinfließt: zu den Banken, den Konzernen, den Reichen. Wir wollen gute Arbeit, gutes Wohnen und ein gutes Gesundheits- und Sozialsystem für alle. Wir können uns die Reichen nicht mehr leisten!

Sei dabei. Brechen wir dieses System auf. Bauen wir die neue Kraft auf, die dafür nötig ist.

Bundesweite Aktionstage 27. 28. 29. Oktober 2016